ASV geht auch an diesem Wochenende leer aus

Die 35. Kalenderwoche war für keines der zwei Herrenmannschaften von Erfolg gekrönt.

Nach der bitteren Niederlage am Donnerstag gegen DJK Eibach musste das Team um Fischer gegen KSD Hajduk Nürnberg ran. Schon zu Beginn schlugen die Gäste gnadenlos nach einem Eckball zu. Christian ließ man dabei aus den Augen und ermöglichte so den frühen Treffer der Nürnberger. Der ASV fand aber kurze Zeit später die richtige Antwort in Person vom starken Klaski, der eine Hereingabe per Kopf veredelte. Beide Mannschaften spielten keinen berauschenden Fußball, Chancen gab es trotzdem auf beiden Seiten mit einigen hochprozentigen von den Gästen, die allesamt von Döllfelder abgewehrt wurden und so lange Zeit den Rückstand verhinderte.

In die zweite Halbzeit kam der KSD besser rein. Öfters kam der Steckball in den Strafraum durch, allerdings ließ sich die erneute Führung auf sich warten. Etwa 10 Minuten vor Schluss kam es dann nach einem Abwehrfehler zur verdienten Führung. Der Ex-ASVler Saleem sicherte somit seiner Mannschaft die drei Punkte. Die Erste muss sich früh in der Saison mit der roten Laterne vorlieb nehmen. Aktuell hindert die hohe Fehlerquote im Spiel, wichtige Punkte in der Kreisliga zu sammeln.

Bei der Zweiten sah das Ergebnis nicht anders aus. Trotz einer frühen Führung per Kopf nach einem langen Ball aus dem Halbfeld durch Ay blieben die Nürnberger Frankonia die spielbestimmende Mannschaft. Kurz nach dem Treffer nutzten die Gastgeber das schlechte Stellungsspiel der Hintermannschaft aus und erzielten nach einem Steckball den Ausgleich. Sehr oft kamen Sie mit langen Bällen auf die schnellen Außen durch, ledig die Chancenausbeute ist mehr als mangelhaft. Der starke Döllfelder vereitelte einige gute Chancen, aber bei manchen Situationen musste er nicht einmal eingreifen. Kurz vor der Halbzeit erzielten sie doch noch die Führung nach einem gescheiterten Klärungsversuch.

In der zweiten Halbzeit kamen die Nürnberger besser in die Partie, für die Gäste war es sehr schwer, die stabile Frankonia Hintermannschaft zu überwinden. Mit dem nahenden Abfiff musste der ASV ins Risiko gehen und aggressiver spielen, was den Gastgebern viele Standards und Konter ermöglichten. Trotzdem hielt der ASV-Keeper, der zurzeit der einzige einsatzfähige Torhüter bei den Fürthern ist, in der zweiten Halbzeit die weiße Weste. In der letzten Aktion kam der ASV dann doch zu einer guten Chance, nach einer Hereingabe wieder aus dem Halbfeld verpassen gleich drei Spieler. Auch für die Zweite gilt es, Fehler abzustellen und Leistungsschwankungen entgegenzuwirken.

Für die Erste geht es gleich am Donnerstag gegen die SGV Nürnberg-Fürth weiter. Dabei sind wir gut beraten, die Negativserie schnellstens abzuwürgen.

Hinterlasse einen Kommentar